Praxisgemeinschaft für Psychotherapie


Manche Probleme lassen sich nicht aus der aktuellen Situation heraus verstehen, sondern sind Ausdruck tiefer liegender persönlicher Konflikte. Hier zeigen sich bei Männern im Ursprung und Verlauf von Krisen auffallende Parallelen: Häufig werden Verletzlichkeit, Trauer, Zorn, Wunsch nach Nähe und Zusammengehörigkeit geleugnet und durch Sucht kompensiert.

Somit sind der Kontakt und die Beziehungen zu Frauen und Männern, sowie zu den eigenen Gefühlen oft eingeschränkt. Immer wieder werden sich Männer erst bei belastenden Ereignissen wie Scheidung/Trennung, Arbeitsplatzverlust oder Krankheit ihrer Lage bewusst und suchen Wege aus der Isolation. Psychotherapie ist hier eine Möglichkeit der Hilfestellung, eine Auseinandersetzung mit sich selbst, um sich besser verstehen zu lernen.

Die Therapiegemeinschaft bietet Unterstützung bei unterschiedlichen Problemlagen:

  • Beziehungs- und Trennungskonflikte
  • Einsamkeit und Isolation
  • Suche nach dem Mannsein
  • sexuelle Probleme
  • Opfererfahrung als Jugendlicher oder Erwachsener
  • Probleme rund um die Vaterschaft
  • Sucht
  • Auseinandersetzung mit der eigenen Gewalttätigkeit


In einem Vorgespräch (nach telefonischer Terminvereinbarung) wird mit dem betroffenen Mann die Frage nach Einzel- oder Gruppentherapie abgeklärt. Sind die Voraussetzungen einer „krankheitswertigen Störung“ gegeben, refundiert die Krankenkasse einen Teil der Kosten.